Click & Collect: Die Zukunft des Online-Lebensmittelhandels

Dezember 21, 2017

Smart Services und digitale Technologien verbessern das Kundenerlebnis

Für eilige Kunden und profitorientierte Händler stellt Click & Collect eine elegante Lösung dar. Es löst viele der Probleme, die dem Lebensmittelhandel bis jetzt im Online-Geschäft den Erfolg verwehrt haben – wie zum Beispiel zu hohe Versandkosten oder eine zu kleine Produktpalette.

eCommerce hat das Einkaufen einfacher und bequemer gemacht. Evolvierende intelligente Dienste und Techniken erweitern und erleichtern das Einkaufserlebnis. 75 Prozent der Kunden in Westeuropa benutzen mittlerweile das Internet zum Kauf von Waren und Dienstleistungen. Üblicherweise bestellt der Kunde sein Produkt im Netz und lässt es sich nach Hause liefern. Dies ist aber nur selten die bequemste Lösung. Denn es besteht das Risiko, dass der Paketdienst die Ware genau dann liefern möchte, wenn der Kunde nicht zu Hause ist. Der Versanddienstleister muss dann entweder einen neuen Lieferzeitpunkt ermitteln oder die Ware für den Kunden an einem Abgabepunkt zurücklegen. Das ist für den Kunden natürlich sehr umständlich und für den Versender teuer. Click & Collect bieten den Onlinekunden die Möglichkeit ihre Waren online auszusuchen und diese Einkäufe dann aus Schließfächern abzuholen. Diese Schließfächer können an gut erreichbaren Orten wie der Post, Einkaufsläden, Supermärkten oder Stationen im Nahverkehr platziert werden.

Maximierung der Liefermenge

„Click & Collect bezieht seine Stärke aus der Nähe“ weiß Andrew Starkey, Chef der e-Logistik bei IMRG, einem Unternehmen aus dem Vereinten Königreich, das viele Studien zum Onlinehandel publiziert. „Kunden werden Click & Collect nur dann benutzen, wenn der Aufnahmeort der Ware auch tatsächlich nahe des Wohnorts oder des Arbeitswegs liegt oder sich das Abholen mit anderen Einkaufsaktivitäten in den Innenstädten kombinieren lässt.“

Laut Starkey werden Märkte mit großem Pendleranteil und großer Bevölkerungsdichte wie zum Beispiel Frankreich und das Vereinte Königreich schneller das Click & Collect annehmen als andere. „Die Zahl der Lieferungen an den größten prozentualen Anteil der Bevölkerung muss durch eine optimale Anzahl von Aufnahmepunkten maximiert werden.“

Angebot, Komfort und Preis

Laut einer Studie von Forrester ist Click & Collect jetzt schon bei mehr als der Hälfte der Onlinekunden die bevorzugte Einkaufsform. Diese Popularität ist beim Lebensmittelhandel leider noch nicht erreicht. McKinsey gibt als Grund dafür an, dass die Kunden weder die Preisvorteile, die Qualität, noch die Produkt ihrer gewohnten Supermärkte aufgeben wollen.

Angebot, Komfort und Preis sind die wichtigsten Treiber für den eCommerce. Da viele Familien in westeuropäischen Ländern in ständigem Zeitdruck leben, könnte eine Alternative zum Einkaufswagenschieben in überfüllten Supermärkten gut angenommen werden – wenn sie gut genug präsentiert wird. Da man noch viele andere Aktivitäten hat, möchte man sich für eine Anlieferung nicht zu Hause binden lassen; zumal viele Paketdienstleister nur in bestimmten Zeitfenstern liefern. Wer will für die Lieferung der Wocheneinkäufe schon einen ganzen Abend opfern?

Ove Teigen, Global Product Director für Click & Collect bei Strongpoint meint: „Familien haben immer weniger Zeit. Die Woche über sind beide Elternteile bei der Arbeit und am Wochenende wird die Freizeit geplant. Da gibt es einfach keine Zeit zum Einkaufen oder um zwischen 6 und 10 Uhr abends auf eine Lieferung zu warten. Manche Menschen finden diese Lösung praktisch, aber andere eben nicht. Hier passt Click & Collect perfekt hin. Es ist die angemessene Lösung für moderne Familien.“

Eine teure letzte Meile treibt den Wandel hin zu Click & Collect

Die McKinsey-Studie zeigt, dass der europäische Online-Lebensmittelmarkt in einem Teufelskreis steckt: Ein schlechtes Angebot erzeugt eine nur geringe Nachfrage, die dann natürlich das limitierte Angebot rechtfertigt. Einzelhändler schreckt oft auch die Ökonomie dieses Geschäftsbereichs ab, denn Onlineverkauf bedeutet natürlich zusätzliche Kosten für Personal, Lieferfahrzeuge und Kraftstoff. Diese zusätzlichen Kosten sind typischerweise höher als die Entgelte, die Kunden bereit sind für eine Lieferung zu zahlen – und so bleiben diese erst einmal am Händler hängen. Im Vereinten Königreich und in Frankreich ist es sehr teuer, einen Lieferwagen in einer belebten Stadt zu betreiben und in Skandinavien sind allein die Personalkosten für den Fahrer erheblich. In naher Zukunft werden diese Kosten auf die Kunden abgewälzt werden müssen.

Laut McKinsey wird Click & Collect eine Einsparung der Kosten von bis zu 30% ermöglichen, was die Investition in dieses System es für Einzelhändler rentabler macht.

Ove Teigen: „Eine allgemeine Daumenregel – die fast immer stimmt – besagt, dass die letzte Meile die höchsten Kosten beinhaltet. Und genau diese letzte Meile wird durch Click & Collect vermieden. Und damit ist Click & Collect für den Lebensmittelmarkt eine profitable und elegante Möglichkeit in der Welt des Online-Shopping.“

Click & Collect Vorteile für den Kunden

  • Komfort
  • spart Kosten
  • garantiert sicherer Umgang mit den Lebensmitteln
  • vermeidet das Risiko in den Laden zu gehen, nur um festzustellen, dass das gesuchte Produkt nicht vorrätig ist.

Click & Collect Vorteile für den Händler

  • viele Lieferungen an denselben Ort. Viele Kunden holen ihre Lebensmittel an ein und demselben Ort ab.
  • gewährleistet die richtige Umgebung für die Lebensmittel, wie zum Beispiel die richtige Temperatur.
  • Smart Solutions, die die Lagerhaltung beim Händler und die Logistikzentren mit dem Inhalt der Schließfächer vernetzen.
  • durch Click & Collect lassen sich Kunden zu zusätzlichen Käufen anregen.

Ihr Formular wurde uns zugesandt!

FORTSETZEN